Fachwissen Grillen – Wissen, wie es geht!

18 Stunden gegrillte SchweineschulterSommerzeit, Grillzeit – dazu die WM! Natürlich werden in diesen Wochen wieder tausende und abertausende (vornehmlich) Männer und Frauen zu Grillerinnen und Grillern. Oder so. Ob klassische Bratwürste mit Kartoffelsalat aus der Packung oder im Bananenblatt gedämpfte Rotbarbe mit Zitronengras – der Vielfalt auf dem heißen Rost sind keine Grenzen gesetzt.

Nur vor dem Grill kommt es öfter zu Diskussionen. Angefangen bei der Anzündmethode bis hin zur Frage, ob man mit Bier ablöschen soll oder nicht: Auf Balkon und Terrasse paart sich die Freude über das Grillen doch öfter mit der Unzufriedenheit über die Grill-Weise des (oftmals) armen Teufels, der sich als Grillmeister bereiterklärt.

Die Basics beim Grillen

Was man wissen muss: Grillen erfordert Zeit. Ne schnelle Grillwurst auf dem Holzkohlegrill? Undenkbar, hier kann nur ein Gasgrill Abhilfe schaffen. Daher sollten man nicht nur die Zeit zur Vorbereitung in ein gelungenes Grillfest investieren, sondern sich auch für den Abend etwas Zeit nehmen.

Natürlich spielt auch die Frage aller Fragen hier hinein: Kohle, Briketts, Gas? Ganz ehrlich? Das ist völlig unwichtig. Denn mit beiden Varianten (Kohle oder Gas) können wunderbar saftige Steaks, knusprige Bratwürstchen und saftiges Grillgemüse gezaubert werden. Man muss natürlich wissen, wie so etwas geht. Und hier trennt sich vor dem Grill oftmals die Spreu vom Weizen.

Wie man (nicht) grillen sollte

Ich hatte während meiner Studentenzeit viel Freude dabei, mit meinen Kommilitonen auf der Stadtwiese den 10 Euro Grill anzuheizen, Wurstpackung auf, Grillwürstchen rauf und denn die Fett-Stichflammen mit Bier abzulöschen. Hat das geschmeckt? Eigentlich nie. Aber Spaß gemacht hat es dafür umso mehr.

Mittlerweile liebe ich es, im eigenen Garten oder bei Freunden in “festen” Grills wirklich leckere Grillrezepte auszuprobieren. Hier steht auch mal ein Smoker bereit, vom hochwertigen Kugelgrill ganz zu schweigen. Die Möglichkeiten sind andere – Spaß macht es aber noch genauso viel. Ich finde, beide Varianten haben ihre Berechtigung.

Wer hat den eigentlich das Sagen beim Grillen?

Ich habe mich schon seit Langem dazu entschieden, einfach den Mund zu halten, wenn ich nicht als Grillmeister eingeteilt bin. Meiner Meinung nach gibt es nichts Schlimmeres, als wenn (mehr oder weniger unqualifizierte) Kommentare aus der zweiten Reihe das eigene Grillen verbessern sollen.

Hier und da nehme ich gerne mal einen Tipp an, insbesondere, wenn sich mein Gegenüber schlau gemacht hat, zum Beispiel in einem Ratgeber zum Thema Grillen. Dann bin ich dankbar für Tipps, Rezepte, Methoden. Aber ansonsten gilt für alle Nicht-Griller: Schweigen ist Gold ;-)

Fakten über Kohlrabi – und er schmeckt doch!

Bei Kohlrabi scheiden sich die Geister. Während “ältere Semester” sich daran satt essen können, höre ich bei Kindern eher ein gemeinschaftliches “BÄH!”, wenn Kohlrabi auf dem Tisch landet. Doch warum eigentlich? Ich habe mich im Internet einmal auf die Suche nach Kohlrabi-Liebhaber und Kohlrabi-Gegnern gemacht und zeige einmal deren Gründe auf. 

Ein wenig Wikipedia-Wissen vorweg: Bei Kohlrabi handelt es sich um ein Zwei-Jahres-Gewächs. Continue reading